Leberreinigung

Thema
Materials

bbb

Leberwickel

Der zweite Fastentag (Leberreinigung)

Heute geht es um die Reinigung der Leber.

Es könnte sein, dass Ihr Kreislauf heute noch etwas labil ist, da der Blutdruck sinkt, das Gewebe sich entwässert.

Aktivieren Sie den Kreislauf mit dem morgendlichen Programm zum Munterwerden.

Machen Sie Atem- und Gymnastikübungen, die Trockenbürstenmassage und kalte Waschungen oder Wechselduschen.

Trinken Sie die angegebenen Mengen Tee oder besser etwas mehr, z. B. verdünnte Fruchtsäfte.

Der heutige Speiseplan: Zum Frühstück trinken Sie drei Tassen Malventee und 200 ml Fruchtsaft (Löwenzahn, Distel), den Sie wieder mit 200 ml Mineralwasser verdünnen. Die Zubereitung des Tees: übergießen Sie 5 TL mit einem halben Liter kochendem Wasser, lassen diese max. 10 min ziehen, absieben.

Mittags trinken Sie drei Tassen Leber-Galle-Tee und saugen eine Scheibe Zitrone dazu aus. Den Tee bereiten Sie aus 6 TL, die Sie mit einem halben Liter kochendem Wasser übergießen, 5 min ziehen lassen, absieben. Wenn Sie die Möglichkeit haben, sich hinzulegen, dann machen Sie gleich nach dem Leber-Galle Tee einen Leberwickel oder eine Wärmflache.

Nachmittags trinken Sie drei Tassen Pfefferminztee und lutschen einen TL Honig dazu.
Für den Tee übergießen Sie 5 TL mit einem halben Liter kochendem Wasser, 10 min ziehen lassen, absieben.

Am Abend trinken Sie drei Tassen Melissentee. Übergießen Sie 5 TL mit einem halben Liter kochendem Wasser, lassen diese 10 min ziehen, absieben.

Nehmen Sie eine Wärmflache für die Leber ins Bett. Und das empfehlen wir Ihnen jeden weiteren Fastentag zu praktizieren.

Sorgen Sie immer dafür, dass Ihre Füße warm sind, auch an den Tagen danach.

Falls Sie Hungergefühl durch Darmaktivitäten oder durch gesammelte Kotreste in Ihrem Darm bekommen oder sich unwohl fühlen, kann die heutige Darmreinigung Ihnen helfen. Probieren Sie es mit sanften Mitteln, wie Sauerkrautsaft oder gut gesalzene Gemüsebrühe. In der Regel brauchen Sie zum Abführen kein Glaubersalz mehr.

Falls Sie sich wohl fühlen und der Darm gestern gut gereinigt war, oder die Darmentleerung ohne Hilfsmittel stattgefunden hat, brauchen Sie heute keine zusätzliche Darmentleerung.

Was heute sonst noch zu beachten ist:

Sorgen Sie für kreislaufstärkende Aktivitäten. Gehen Sie forsch spazieren, atmen Sie tief ein und aus, benutzen Sie die Treppen anstelle eines Fahrstuhls. Anschließend gönnen Sie sich Ruhe und legen sich einige Zeit hin.

Schreiben Sie weiter an Ihrem Tagebuch und trainieren Sie Ihre Entspannungsübungen.

Beobachten Sie Ihren Säure-Basen-Haushalt. Machen Sie den Test mit Lackmuspapier. Sollte der Wert unter 7,4 sein, nehmen Sie Basenpulver oder lutschen Sie eine Scheibe Zitrone.

Da es heute um die Entgiftung der Leber geht, legen Sie erstmalig einen Leberwickel an. Der Leberwickel wird nach Ihrem Mittagstee vor der Mittagsruhepause angelegt und unterstützt die Entgiftung der Leber. Durch oft jahrelanges Überangebot an Alkohol und Fett entsteht die sogenannte Fettleber. Sterben die Leberzellen ab und werden durch vernarbtes Bindegewebe ersetzt, spricht man von der Leberzirrhose. Dieses Ergebnis durch jahrelange falsche Ernährung lässt sich nicht mehr rückgängig machen.
Während der Fastenkur wird die Leber angeregt die Fettdepots zu leeren, wodurch
sie ihre alte Funktionstüchtigkeit wieder erlangt. Sie liegen bequem auf dem Rücken und legen sich eine heiße Wärmflasche, die mit einem feuchten Tuch umwickelt wird, auf den rechten Oberbauch kurz unterhalb des rechten Rippenbogens. Als Abdeckung verwenden Sie ein warmes trockenes Handtuch. Diese Hilfe geben Sie der Leber an jedem Fastentag. Sie können den Leberwickel auch abends vor dem Einschlafen anlegen.

Gehen Sie früh zu Bett, fördern Sie das Einschlafen mit einem ansteigenden Fußbad oder durch autogenes Training ohne das abschließende Zurücknehmen.