Einheit 7: BIG-Ernährungsweise

Thema
Materials

 

 

 

 

 

 

 

Wann habe ich Hunger und wie intuitiv ich bin beim Essen?

 

 

Viele wurden frühe zum Essen gezwungen

Regeln der Ernährungsumstellung

Wenn Sie eine größere Portion zu sich nehmen, müssen Sie auf der anderen Seite der Kaloriengleichgewicht-Schaukel ein Gegengewicht  schaffen.

Idem Sie entweder fettarme, kalorienarme Nahrungsmittel essen, kleine Portion oder mehr Sport treiben.

Er reicht nicht nur Kalorien zu zählen,  muss man auch wissen, wo sie herkommen.

Ballaststoffe sind kein Ballast

Fett, Kohlenhydrate, Proteine sollten ausgewogen in Ihrem Speiseplan stehen.

Kontrollieren Sie die Größe Ihrer Portionen.

Ein kleiner Teller pro Mahlzeit ist genug.

Kaufen Sie richtig ein.

Essen Sie zu Hause, wann immer möglich.

Restaurant-Essen ist kalorienhaltiger als Hausmannskost

Portionen sind kleiner

Mehr Rohkost und vollwertiges Essen

Wenn Sie essen gehen, treffen Sie eine kluge Wahl

Aufpassen was in Ihren Einkaufskorb (nicht Wagen) reinkommt

Nehmen Sie langsam und stätig ab

Verändern Sie Ihre Lebensweise, dass sie langsam und stätig abnehmen.

Es ist ungesund schnell abzunehmen, ohne Ernährungsumstellung

Tipp: Fangen Sie gleich heute an etwas zu ändern, am besten an Ihrer Ernährung.

Mehr frisches Obst und Gemüse als Rohkost essen. Wie wäre es mit einem reinen Rohkosttag pro Woche oder einer einwöchigen Kur mit Rohkost?
Wählen Sie einen Tag in der Woche, an dem Ihnen dieses Vorhaben leicht und regelmäßig gelingen kann, z. B. am Sonnabend oder Sonntag.

Täglich zwei bis drei Liter trinken, am besten Mineralwasser oder Kräutertee ohne Zucker, dafür bei Bedarf mit Honig. Damit es nicht so schwer fällt, die notwendige Menge zu trinken, stelle ich mir den Tagesbedarf ganz penetrant auf meinen Arbeitstisch. Sobald ich das Glas geleert habe, schenke ich sofort wieder nach. So werde ich durch einen kleinen Trick ständig daran erinnert, bei der Arbeit das Trinken nicht zu vergessen.

Jeden Morgen vor dem Frühstück einen Obstessigcocktail trinken.

Fettärmer, kalorienärmer, salzärmer, nicht zu süß essen und aufhören, wenn es am besten schmeckt.

Ernährung auf Vollwertkost umstellen.

Mehr Bewegung und Sport treiben, anfangs, wenn untrainiert, lieber laufen statt mit dem Auto fahren oder Wege im Umfeld mit dem Fahrrad erledigen.
Eine Sportart regelmäßig mind. einmal wöchentlich betreiben, z. B. Schwimmen. Zur Abhärtung und Kreislaufstärkung öfter mal in die Sauna gehen.

Sich vom Alltagsstress zurückziehen.

Kontrollieren Sie Ihre Auslöser

Der Schritt durch die Wohnungstür

Familienfeste

Gemeinsame Mahlzeiten

Lebensmittel im Kühlschrank

Aktivitäten wie Fernsehen, Lesen, Autofahren

Regeln: Wenn Sie essen, dann essen Sie

5 Portionen Obst und Gemüse pro Tag

Vollwert und Vollkornprodukte

Entlastungstage

Letzte Mahlzeit

Sport und Aktivitäten

Bei Diäten und Fasten verlangsamen sich alle Vorgänge im Körper. Der Körper stellt sich auf Hungerperioden ein, indem er Fett konserviert. Somit kann mehr Muskelgewebe verbrannt werden als Fettgewebe.

Der Stoffwechselgrundumsatz steigt

30 min Sport am Tag dämmt Appetit ein